Warum Deutschland Ende 2021 über weniger Windkraft verfügen könnte

von Rolf-Herbert Peters, stern.de (17.05.2021)

Viele alte Windräder sind nicht mehr rentabel. Tausende werden demontiert, der Neubau stockt. Ende 2021 könnte Deutschland über weniger Windkraft verfügen als ein Jahr zuvor.

Wie ein armer Tropf steckt das Windrad im ostwestfälischen Acker. Seine Flügel und das Maschinenhaus sind amputiert. Nur der schlanke Turm steht noch, rostbraune Monier-Eisen baumeln an ihm herab. Oben, in fast 100 Meter Höhe, führt ein Kran eine Art Torpedo mit Hydraulikarmen in den Hohlkörper ein. Wenige Sekunden darauf drückt das Gerät von innen wütend gegen die runde Wand. Es kracht und knirscht. Der Beton birst, Brocken stürzen zu Boden. Eine Staubwolke wächst in den stahlblauen Frühlingshimmel.

Zentimeter für Zentimeter zerbröselt die „Rückbautraverse“, wie sie den Torpedo nennen, den Turm von oben nach unten. In zwei, drei Tagen wird der 815 Tonnen schwere Koloss Geschichte sein. Michael Flocke, ein Mann mit Mittelscheitel und brauner…

weiterlesen als Bezahl-Artikel auf stern.de

Natur- und Landschaftserbe im Aargauerjura – Energie und Umwelt als Herausforderung

von Peter Bircher, Vorstandsmitglied Verein «Pro Burg», Wölflinswil

Seit rund 12 Jahren beschäftigt uns in diesem Tal das Vorhaben auf «Burg» einen Windpark zu erstellen.  Der Park ist in den Gemeinden Kienberg SO und Oberhof AG geplant.  Eine ebenso stark mitbetroffene Gemeinde ist Wölflinswil, weil das dominante «Burg»-Projekt im Benkental den ganzen Landschaftsraum schwerwiegend tangiert und die frei sichtbaren Jurakreten dominiert.  Die Erhaltung des Landschafts- und Lebensraumes in diesem Juragebiet bedeutet uns sehr viel. Alle drei Gemeinden sind Mitglieder im Jurapark Aargau. Hier wäre ein Windpark buchstäblich «ein Faustschlag ins Gesicht», wie das die Schweiz.  Forschungsanstalt Wald, Schnee und Landschaft WSL im August 2020 zusammen mit dem Forum Biodiversität der Akademie der Naturwissenschaften SCNAT in einem umfassenden Bericht dokumentiert hat. Wörtlich: «Windkraftanlagen haben eine negative Auswirkung auf die Biodiversität». 

„Natur- und Landschaftserbe im Aargauerjura – Energie und Umwelt als Herausforderung“ weiterlesen